Monde des Saturn

Image Credit: Cassini Imaging Team, SSI, JPL, NASA


Der Planet Saturn hat nicht nur den schönsten Ring, sondern auch die meisten Monde aller Planeten in unserem Sonnensystem. Nachdem eine Beobachtungskampagne 20 neue Monde bekannt gab, kommt der Herr der Ringe auf 82 Gefolgsleute. Der eigentlich größere Planet Jupiter hat "nur" 79.

Allerdings sind diese neuen Monde Winzlinge im Bereich von fünf Kilometern Durchmesser. Es gibt im Grunde keine definierte Untergrenze für die Größe eines Mondes. Man wird sicherlich auch bei Jupiter in Zukunft noch fündig werden:
Using some of the largest telescopes in the world, we are now completing the inventory of small moons around the giant planets.
So die entsprechende Ankündigung des beteiligten Astronomen Scott Sheppard. Übrigens kann man sich noch bis zum 6. Dezember an der Namensfindung für die neuen Monde beteiligen: Help Name 20 Newly Discovered Moons of Saturn!

Im Teleskop machen die neuen Monde natürlich nicht viel her. Es sind kleine Lichtpunkte. Der Planet Saturn ist im günstigsten Fall 1,2 Milliarden Kilometer von unserer Erde entfernt.

Wie muss man sich eine Welt vorstellen, die aus einem 120.000 Kilometer durchmessenden Gasriesen mit einem komplexen Ringsystem und 82 Monden besteht? Einen Eindruck davon vermitteln uns die Bilder der Raumsonde Cassini, die von 2004 bis 2017 im Saturnsystem unterwegs war. Das Bild oben ist einer der Postkarten, die uns Cassini aus dieser Welt geschickt hat.

Die Aufnahme stammt vom 29. Juli 2011 und zeigt fünf Monde mittlerer Größe. Sie sind allesamt deutlich größer als die zwanzig neu entdeckten Winzlinge, aber auch kleiner als der planetengroße Titan. Von links nach rechts sind es Janus (178km), Pandora (84km), Enceladus (499km), Mimas (397km) und Rhea (1530km). In Klammern ist jeweils der Monddurchmesser angegeben.

Der Mond Rhea im Vordergrund ist der zweitgrößte Mond des Saturn. Er wurde bereits im Jahre 1672 von dem Namensgeber der Raumsonde, dem Astronomen Giovanni Domenico Cassini, entdeckt. Besonders hell und glatt erscheint der Mond Enceladus. Er ist von einem dicken Eispanzer umgeben. Der Mond Pandora markiert den F-Ring des Ringsystems.

Das Bild vermittelt einen Eindruck wie faszinierend und vor allem auch dynamisch der Himmelsanblick von einer Raumstation aus sein muss, die den Saturn umkreist.

Keine Kommentare:

Kommentar posten